Calcaneus

bezeichnet den größten Knochen am Fuß. Zu Deutsch: Fersenbein

Calcaneussporn

oft durch statische Fehlbelastung (Senkfuß) entstehender spitzer oder stumpfer Knochenauswuchs am hinteren oder unteren Fersenbein.

caudal

medizinische Bezeichnung für fußwärts.

cervical

medizinische Bezeichnung für zum Hals gehörend.

Chirotherapie

bezeichnet eine medizinische Schule, die sich mit dem Wiederherstellen der Beweglichkeit von Gelenken befasst, deren Form und Zusammensetzung intakt, deren Funktion jedoch gestört ist (sog. Hypomobilität) Wird diese Wiederherstellung in Form einer plötzlichen Bewegung durchgeführt, spricht der Volksmund vom "Einrenken".

Chondropathia patellae

eine mit Schmerzen assoziierte Erkrankung der Rückseite der Kniescheibe (Patella). Von der Chondropathia patellae sind vor allem Mädchen und junge Frauen betroffen.

Chondropathie

Erkrankung/ Schädigung des Knorpels. Häufig sind sog. Chondropathien auch mit Störungen des Knochens vergesellschaftet. In diesem Fall spricht man von einer Osteochondropathie.

chronisch

der Begriff meint Beschwerden oder Erkrankungen, die sich meist über Monate oder Jahre entwickeln. (chronisch=allmählich entstehend. Gegensatz: akut)

Chronische Polyarthritis (rheumatoide Arthritis; RA)

rheumatische Gelenkerkrankung mit gleichzeitigem Befall mehrerer Gelenke.

Chronische Venenschwäche (CVI)

Auch allgemeine Venenschwäche oder chronische Veneninsuffizienz (CVI) genannt. Ein Patient kann Beschwerden durch eine CVI ohne Krampfadern haben!

coccygeal

medizinische Bezeichnung für zum Steißbein gehörend. Coccygodynie - bezeichnet Schmerzen im Steißbereich. Der Steiß bzw. das Steißbein bildet das untere Ende der Wirbelsäule. Es besteht aus einer sog. Synostose (= knöcherne Verschmelzung) von drei bis fünf verkümmerten Wirbeln. Entwicklungsgeschichtlich handelt es sich beim Steißbein um den rückgebildeten körpernahen Teil des Schwanzskeletts.

Coccygodynie

bezeichnet Schmerzen im Steißbereich. Der Steiß bzw. das Steißbein bildet das untere Ende der Wirbelsäule. Es besteht aus einer sog. Synostose (= knöcherne Verschmelzung) von drei bis fünf verkümmerten Wirbeln. Entwicklungsgeschichtlich handelt es sich beim Steißbein um den rückgebildeten körpernahen Teil des Schwanzskeletts.

Computertomographie (CT)

ist eine computergestützte Röntgenuntersuchung, bei der aus einer Vielzahl von Einzelaufnahmen errechnete Schnittbilder des Körpers und sogar über den Computer dreidimensionale Bilder erstellt werden können.

Die Untersuchung ist mit einer relativ hohen Strahlendosis verbunden. Die Methode wird zur Diagnose und Planung eines Eingriffes eingesetzt. Daneben dient sie auch der Kontrolle der Behandlung selbst: Ein spezielles Kontrastmittel erlaubt es dabei, die Position ärztlicher Instrumente und anatomische Besonderheiten genau zu lokalisieren. So kann der Eingriff besonders präzise gesteuert werden.

Corona phlebectatica paraplantaris

Kleine Besenreiser und typische Gefäßzeichnung am Innenknöchel, selten am Außenknöchel, als Frühsymptom und Beweis für eine chronische Venenschwäche (CVI).

COX-2-Hemmer

sind eine spezielle Medikamentenklasse der nichtsteroidalen Antiphlogistika (= NSAR) mit geringeren Nebenwirkungen für den Magen-Darm-Trakt, aber ggf. gleichen oder höheren Risiken für Herz-Kreislauf und Nierengleichen.

Coxa saltans

orthopädische (meist harmlose) Erkrankung, bei der es zu einem "Springen" des Tractus iliotibialis über den Trochanter major des Oberschenkelknochens (Femur) kommt. Ursache: Es handelt sich um eine seltene Erkrankung, die im mittleren Lebensalter auftritt. Manchmal wird die Erkrankung durch eine Verletzung oder auch durch Überlastung ausgelöst. Häufig jedoch bleibt die Ursache der Coxa saltans ungeklärt.

Coxarthrose

bezeichnet die Arthrose des Hüftgelenkes.

Cranio-mandibuläre Dysfunktion (Kraniomandibuläre Dysfunktion; CMD

Costen-Syndrom; Myoarthropathie des Kausystems; temporomandibuläre Störung; TMS) - craniomandibuläre Dysfunktion bezeichnet eine schmerzhafte Fehlregulation des Kauapparates, welche durch ein gestörtes Zusammenspiel Muskeln, Sehnen und Gelenke ausgelöst wird.

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie uns am U- und S-Bahnhof Friedrichstraße.

Für die Anfahrt mit dem Auto:

mehr Infos

Praxiszeiten

MO 08:00-18:00   
DI 08:00-19:00
MI 08:00-18:00
DO 08:00-14:00    15:00-19:00
FR 08:00-12:30

und nach Vereinbarung!

Kontaktdaten

Dr. med. M. Joh. Fontana
FA Orthopädie + Unfallchirurgie
Albrechtstraße 12
10117 Berlin

Telefon: 030 - 4000 48 300

Kontaktformular