Drs. med.

Fontana
& Kollegen

Praxis für

Orthopädie, Sportorthopädie
& Unfallchirurgie

ACP ® | PRP-Eigenblut-Serumtherapie

ACP® |PRP-Therapie | Autologes Conditioniertes Plasma | PRP = Platelet Rich Plasma | Eigenblut-Serumtherapie    

ACP® |PRP… verschiedene Namen – ein Verfahren. Diese noch relativ neue Behandlung bezeichnet eine spezielle Form der Eigenblut-Therapie, welche insbesondere zur Wundheilung (zum Beispiel nach akuten Muskel- und Sehnenverletzungen im Sport) zum Einsatz kommt.

Zunehmend findet diese Therapie auch bei chronischen/subchronischen Sehnenentzündungen Verwendung. Offenbar werden aber auch Gelenkarthrosen (insbesondere leicht- bis mittelgradige) positiv beeinflusst.

Serumplasma enthält Wachstumsfaktoren

Die Heilung verletzten Gewebes durchläuft eine Serie komplexer, körpereigener Vorgänge. Eine Schlüsselrolle nehmen dabei wohl sog. Wachstumsfaktoren (platelet-derived growth factors, zum Beispiel PDGF A-D) ein, welche diese komplexen Prozesse initiieren und regulieren. Viele dieser Wachstumsfaktoren werden aus Thrombozyten (= natürliche Bestandteile des Blutes) bei einer Verletzung freigesetzt und aktiviert.

Auf dieser Erkenntnis beruht die ACP®|PRP-Therapie. Insbesondere Sehnengewebe hat naturgemäß lokal eine schlechtere Blutzirkulation als andere Zelltypen und damit auch eine geringere bzw. langsamere Stoffwechselaktivität und Fähigkeit zur Reparatur von Gewebeverletzungen. Offenbar beschleunigt ACP® |PRP-Therapie wohl die Sehnen-Knorpel-Fasergewebe-Regeneration.

Durch Anreicherung der Plasma- und Blutplättchen (= Thrombozyten) aus Patientenvollblut mittels eines speziellen technischen Verfahrens werden direkt bei uns in der Praxis die aus dem Plasma enthaltenen wichtigen Wachstumsfaktoren zur Stimulation von Sehnenzellen/ Knorpel- und andere Gewebezelltypen gewonnen und anschließend sofort an den gewünschten jeweiligen Behandlungsort re-injiziert.

Die bisherigen Ergebnisse (inzwischen sind über 100 Studien publiziert) bei der Behandlung von Gelenkarthrosen, Muskel-, Sehnen– und Bänderverletzungen im Sport und beispielsweise Tennis-, (Maus-) und Golfer-Ellenbogen als Überlastungsfolgen, (sub-)chronische Achilles-Sehnenentzündungen am Rückfuss und Sehnenerkrankungen (zum Beispiel an Schulter- und Kniegelenk) sind sehr ermutigend. 

Erstbehandlung:

ca. 4-6 Behandlungen in ca. 1- wöchigem Abstand                 

Wiederholungen:

1-2 Auffrischungen in 6-12-monatigen Intervallen